Eilmeldung

Eilmeldung

Xynthia wütet in Frankreich

Sie lesen gerade:

Xynthia wütet in Frankreich

Schriftgrösse Aa Aa

Hunderttausenden Franzosen hat das Sturmtief “Xynthia” in der Nacht flächendeckende Überschwemmungen und Stromausfälle beschert. Unter anderem standen Teile der westfranzösischen Departements Vendée und Charente-Maritime sowie der Küstenstadt La Rochelle unter Wasser. Zuvor hatten die Behörden in 74 der insgesamt 95 Departements Unwetterwarnungen herausgegeben.

Am Samstag waren die Orkanböen mit Spitzengeschwindigkeiten bis zu 160 Stundenkilometern über Spanien und Portugal hinweggefegt und hatten Frankreich erreicht. Meteorologen sprachen von einer “explosiven Wetterlage” und einer “meteorologischen Bombe”. Die Stürme waren kurz, aber heftig. Das Unwetter wurde durch das Aufeinanderprallen zweier sich gegenseitig verstärkender Sturmtiefs ausgelöst.

“Xynthias” Schadensbilanz ist erheblich: Vier Menschen starben auf der iberischen Halbinsel, darunter ein zehnjähriger Junge. In Frankreich kamen mindestens zehn Menschen ums Leben. “Xynthia” ist Behördenangaben zufolge einer der schwersten Stürme seit dem Orkan “Lothar” von Weihnachten 1999. Deutschland soll er im Laufe des Tages erreichen.