Eilmeldung

Eilmeldung

Gleicher Lohn für Frau und Mann

Sie lesen gerade:

Gleicher Lohn für Frau und Mann

Schriftgrösse Aa Aa

Pünktlich zum Weltfrauentag am achten März sagt die EU-Kommission der Lohn-Ungerechtigkeit zwischen den Geschlechtern den Kampf an: Notfalls will sie den Frauen sogar mit Strafgeldern gegen die Unternehmen zu gleicher Bezahlung verhelfen.

Immer noch verdienen Frauen in Europa im Schnitt fast ein Fünftel (18 Prozent) weniger als ihre männlichen Kollegen, wobei es große Unterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten gibt: In Italien besteht fast schon Lohngleichheit, in Estland klafft die Schere am weitesten auseinander. In Deutschland sieht es mit einem Lohnunterschied von fast einem Viertel kaum besser aus. Wobei hier Stundenlöhne, unabhängig von Beruf und Position, ermittelt werden.

Gewerkschafterin Gitta Vanpeborgh zahlt die Gründe für die Kluft auf: “Frauen arbeiten in schlechter bezahlten Sektoren und Berufen. Sie arbeiten öfter Teilzeit – unter anderem, das darf man nicht unterschlagen, wegen der Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Und dann gibt es da noch die so genannte gläserne Decke, die dafür sorgt, dass die Frauen nicht in die Spitze des Unternehmens aufsteigen können.”

Der kinderbedingte Karriereknick hat in Europa also weiter seine Nachwehen. Die Kommission will nun zunächst mit Sensibilierungskampagnen und Ansporn zu mehr Gehaltstransparenz in den Firmen Abhilfe schaffen. Sie erwägt aber auch gesetzliche Maßnahmen und strengere Sanktionen bei ungleicher Bezahlung.