Eilmeldung

Eilmeldung

Frauenpower bei den Oscars

Sie lesen gerade:

Frauenpower bei den Oscars

Schriftgrösse Aa Aa

Es war ein historisches Ereignis bei der diesjährigen Oscarverleihung in Los Angeles: Zum ersten Mal in der Geschichte Hollywoods wurde eine Frau für die beste Regiearbeit ausgezeichnet: Kathryn Bigelow gewann die begehrte Trophäe für ihren Kriegsfilm “The Hurt Locker”, zu deutsch “Tödliches Kommando”. Insgesamt räumte der Film sechs Oscars ab, darunter auch die Auszeichnung für den besten Film. Das Drama erzählt die Geschichte von US-Bombenentschärfern im Irak.

Zur besten Schauspielerin wurde Sandra Bullock für ihre Rolle in dem Film “The Blind Side” gekürt. Sie spielt darin eine Frau, die einen obdachlosen Jungen adoptiert und zum Football-Star macht. Die Geschichte beruht auf einer wahren Begebenheit.

Der Oscar als bester Hauptdarsteller ging an Jeff Bridges für seine Darstellung eines betrunken Country-Sängers in dem Drama “Crazy Heart”.
Er war bereits einmal vor fast 40 Jahren für einen Oscar nominiert.

In der Kategorie bester ausländischer Film ging das “Weiße Band” des Österreichers Michael Haneke leer aus. Stattdessen gewann der argentinische Film “Das Geheimnis in ihren Augen”.