Eilmeldung

Eilmeldung

Hunderte Tote bei Gemetzel in Nigeria

Sie lesen gerade:

Hunderte Tote bei Gemetzel in Nigeria

Schriftgrösse Aa Aa

Bei den Unruhen vom Wochenende in Nigeria sind offenbar mehr als fünfhundert Menschen getötet worden. Davon gehen inzwischen die Behörden aus. Damit wäre die Zahl der Toten noch weitaus höher als zunächst angenommen.

Soweit bisher bekannt ist, haben moslemische Viehhirten in der Nacht zum Sonntag mehrere christliche Dörfer angegriffen. “Sie haben in die Luft geschossen”, erzählt ein Mann hier, “damit die Leute rauskommen. Wer rauskam, den haben sie umgebracht. Mit Buschmessern sind sie auf die Kinder und Frauen los, die weglaufen wollten.”

Das Gemetzel ereignete sich im mittelnigerianischen Bundesstaat Plateau. In der Gegend war es schon im Januar zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Christen und Moslems gekommen.

Plateau gilt als religiöses Pulverfass: Der Bundesstaat liegt an der Nahtstelle zwischen Nigerias streng moslemischem Norden und dem christlich geprägten Süden. In Streitigkeiten geht es aber zumeist um Acker- und Weideland. Was genau den jetzigen Fall auslöste, ist unklar.