Eilmeldung

Eilmeldung

Türkei: Mehr als fünfzig Tote bei Erdbeben

Sie lesen gerade:

Türkei: Mehr als fünfzig Tote bei Erdbeben

Schriftgrösse Aa Aa

Mehr als fünfzig Menschen sind durch das Erdbeben in der Türkei ums Leben gekommen. Das ist die vorläufige Bilanz des Krisenstabs.

Die Erschütterung überraschte die Menschen im Schlaf: Es war früh halb fünf, als die Erde bebte. Mehrere Dörfer sind durch die Erdstöße stark zerstört worden; die meisten Häuser hier sind aus Lehm gebaut. Auch aus intakten Häusern flohen die Menschen aber, um den Rest der Nacht in der Kälte im Freien zu verbringen. Einige Dutzend Menschen sind auch verletzt und werden in den Krankenhäusern der nächsten Städte versorgt.

Allerdings ist die Gegend insgesamt nur dünn besiedelt, so dass die Auswirkungen vergleichsweise schwach bleiben. Das Epizentrum des Bebens lag in der osttürkischen Provinz Elazig. Die Erschütterung hatte die Stärke sechs; seitdem gab es noch einmal einige Nachbeben.

Die Türkei liegt in einer erdbebengefährdeten Zone: Dort stoßen die Kontinentalplatten Afrikas und Eurasiens aufeinander. Vor gut zehn Jahren, im Sommer 1999, erschütterte ein besonders starkes Beben das Land: Das Beben damals hatte eine Stärke von 7,4; achtzehntausend Menschen kamen ums Leben.