Eilmeldung

Eilmeldung

Israel und USA schlagen versöhnliche Töne an

Sie lesen gerade:

Israel und USA schlagen versöhnliche Töne an

Schriftgrösse Aa Aa

Israel und die USA haben nach den Differenzen über den Siedlungsbau wieder versöhnlichere
Worte angeschlagen. Die USA hätten keinen besseren Freund in der Völkergemeinschaft als Israel, sagte US-Vizepräsident Joe Biden während einer Grundsatzrede in der Universität von Tel Aviv. Gleichzeitig forderte er Israel und die Palästinenser zur Aufnahme von Gesprächen auf.

Die USA würden weiterhin beide Seiten für Aussagen verantwortlich machen, die Spannungen und Beeinträchtigungen auslösten, so Biden. Das wichtigste sei, dass die Gespräche vorankämen und zwar sofort und in einem guten Geist. Die Arabische Liga reagierte mit Empörung auf die Pläne Israels, die Siedlungen im Ostteil Jerusalems ausbauen zu wollen. Bei einer Sondersitzung der Liga in Kairo sagte ihr Generalsekretär Amr Moussa, Palästinenserpräsident Mahmud Abbas habe den geplanten indirekten Gesprächen mit Vertretern Israels eine Absage erteilt. Israel hatte während des Besuchs Bidens angekündigt, in der Siedlung Ramat Schlomo im besetzten arabischen Ostteil Jerusalems 1600 weitere Wohnungen bauen zu wollen. Biden hatte diese Absicht in für die USA ungewöhnlicher Weise nicht nur kritisiert, sondern auch verurteilt. Die Palästinenser sehen Ostjerusalem als ihre Hauptstadt. Der künftige Status von Jerusalem soll in Friedensverhandlungen geklärt werden.