Eilmeldung

Eilmeldung

Griechen verärgert über drohenden Wohlstandsverlust

Sie lesen gerade:

Griechen verärgert über drohenden Wohlstandsverlust

Schriftgrösse Aa Aa

Die griechische Regierung hat den Bürgern ein radikales Sparprogramm verordnet und den Staatshaushalt erbarmungslos zusammengekürzt. Die Mehrheit der Griechen scheint einzusehen, dass Reformen erforderlich sind, aber viele geben Europa die Schuld für die Misere.

“Der Euro ist für uns alle eine Katastrophe”, klagt eine Frau auf einem Athener Markt. Viele Griechen beklagen seit langem, dass die Preise bereits mit der Einführung des Euro massiv gestiegen seien. “Nehmen wir Petersilie als Beispiel”, erklärt ein Markthändler. “Vor der Einführung des Euro kostete sie 30 Drachmen aber jetzt 40 Cent. Das ist ein erheblicher Unterschied.”

Die Reformen mögen unpopulär sein. Das Sparprogramm mag von vielen als ungerecht empfunden werden, aber das etwas geschehen muss, um die griechische Wirtschaft aus der Krise zu führen, wird von den meisten akzeptiert. “Ich verstehe, warum die Mehrheit der Griechen so reagiert”, sagt der Herausgeber Jorgos Dimitrakopoulos. “Andererseits glaube ich, die meisten Menschen verstehen, dass strukturelle Reformen erforderlich sind. Denn ohne Reformen wird sich Griechenland in ein paar Jahren in einer noch schlechteren Situation befinden.”

Die kommenden Jahre werden allen Griechen Opfer abverlangen, sagt Jorgos Frau Marina. “Zur Zeit gehen wir etwa zweimal in der Woche aus, weil wir kleine Kinder haben. Ich bin mir sicher, dass wir das in Zukunft nur einmal die Woche machen können. Oder ein anderes Beispiel: Wir haben unser Auto seit 9 Jahren und wollten ein neues kaufen. Aber das geht jetzt nicht. Wir behalten das alte. Jeder wird seinen Lebensstandard zurückschrauben müssen.”