Eilmeldung

Eilmeldung

Rotehemden gegen Gelbhemden in Thailand

Sie lesen gerade:

Rotehemden gegen Gelbhemden in Thailand

Schriftgrösse Aa Aa

Das Bild ihres Idols haben Thailands lautstark demonstrierende Oppositionsanhänger immer parat. Thaksin Shinawatra ermutigt sie per Video-Botschaft mit Worten wie: “Ihr kämpft für die Demokratie”.

Die Botschaft kam vermutlich aus einem europäischen Land, wohin Thaksin 2008 vor einer Gefängnisstrafe wegen Amtsmißbrauchs geflüchtet war. Deutschland kann es nicht sein, denn dort ist er zur “unerwünschten Person” erklärt worden.
In Bangkok erklärt derweil Weng Tojirakarn, der Oppositionsführer vor Ort: “Die Bewegung der Rothemden ist enorm gewachsen, weil das aristokratische Regime die Gerechtigkeit in der Gesellschaft zerstört hat.”

Damit bezieht er sich auf das von Thaksin zwischen 2001 und 2006 praktizierte System der Mikro-Kredite für arme Bauern. Thaksins politische Gegener hatten von Anfang an geargwöhnt, das sei nur eine verschleierte Form von Stimmenkauf.
Dem 2006 durch einen Putsch gestürzten Regierungschef hat es eine bis heute treue Anhängerschaft unter den Armen Thailands gesichert.
Dies war bereits der 18 Staatsstreich in Thailand seit 1930. An die Macht brachte er diesmal die “Gelb-Hemden”, vor allem besser gestellte Anhänger des Königs.

Thaksin war gerade weit weg in Europa auf Auslandsreise, als daheim die Putschisten zuschlugen. Die begründeten ihre Aktion mit angeblichen Steuervergehen des Regierungschefs.

Zwei Jahre später bekamen Touristen aus aller Welt zu spüren, wie drastisch politische Gegensätze in Thailand ausgefochten werden.
Die “Gelben” besetzten eine Woche lang die beiden wichtigsten Flughäfen, um die Verfassungsrichter zu zwingen, gegen einen Antrag der “Roten” zu entscheiden, die den politischen Gegnern Wahlfälschung vorwarfen.

Das Argument der Protestierer:
Die Verfassungsrichter seien noch die vom gestürzten Thaksin eingesetzt
So lebt nun Thailand seit 2006 mit einem nicht gewählten Regierungschef, den das Militär an die Macht geputscht hat und dessen politische Gegner nicht müde werden, bei jeder internationale Aufmerksamkeit versprechenden Gelegenheit seinen Rücktritt zu verlangen. Wie z.B. 2009 in Pattaya am Rande der ASEAN-Tagung.