Eilmeldung

Eilmeldung

Interview mit Shlomo Ganor

Sie lesen gerade:

Interview mit Shlomo Ganor

Schriftgrösse Aa Aa

euronews
“Wenn wir über die jüngste Krise zwischen der amerikanischen und der israelischen Regierung reden: Die Reise des US-Sondergesandten George Mitchell diese Woche in den Nahen Osten wurde verschoben, die Zeitung Haaretz schreibt über Bedingungen der Amerikaner gegenüber Israel, die die israelische Regierung akzeptieren solle. Zu diesen Bedingungen gehört der israelische Siedlungsstopp, vor allem der Stopp für den Siedlungsbau in Ost-Jerusalem, und die Forderung, positive Signale an die Palästinenser-Behörde und ihren Präsidenten Mahmud Abbas zu senden, und auch, dass bei den indirekten Verhandlungen grundlegende Fragen besprochen werden. Was meinen Sie: Wird Netanjahu unter diesen Bedingungen Ja zu Obama sagen?”

Shlomo Ganor
“Es gibt derzeit Bemühungen, die in den kommenden Tagen fortgesetzt werden, um eine Lösung für die Unstimmigkeiten zwischen Israel und den Vereinigten Staaten zu finden – nach der Krise, die in der vergangenen Woche zwischen den beiden Staaten ausbrach. Es gibt laufende Kontakte und Kompromisse. Die beiden Länder könnten eine ausgewogene Übereinkunft finden und Israel wird den USA seine Entscheidung dann offiziell mitteilen.”

euronews
“Wie kann der Friedensprozess wieder anlaufen, wenn die Regierung Netanjahu mit ihrer Koalition aus rechten Parteien, insbesondere Israel Beitenu, nicht mit dem Siedlungsbau aufhört und der Palästinenserbehörde keine positiven Signale gibt? Wie könnte der Friedensprozess dann fortgesetzt werden?”

Shlomo Ganor
“Man muss zunächst festhalten, dass die derzeitige rechte Regierung unter Benjamin Netanjahu die selbe ist, die im vergangenen Juni die historische Erklärung über einen palästinensischen Staat und den Siedlungsstopp im Westjordanland verabschiedet hat.”

euronews
“Dieser Siedlungsstopp, von dem Sie reden, von dem hat auch Netanjahu gesprochen, aber er hat ihn nicht respektiert mit seiner Ankündigung, 1.600 Wohnungen in Ramat Shloma zu bauen. Und vorher wurden 112 in Bethlehem gebaut. Wie passt das zusammen?”

Shlomo Ganor
“Die Entscheidung zum Siedlungsstopp, die die Regierung vor drei Monaten getroffen hat, betrifft nur das Westjordanland – DA ist die israelische Regierung eine Verpflichtung eingegangen, die aber Groß-Jerusalem ausschließt. Und davon hatten die US-Regierung und die Palästinenserbehörde Kenntnis.”