Eilmeldung

Eilmeldung

Lösung für Griechenland

Sie lesen gerade:

Lösung für Griechenland

Schriftgrösse Aa Aa

Im Tauziehen um Finanzhilfen für Griechenland zeichnet sich noch vor dem EU-Gipfel am Donnerstag in Brüssel eine Lösung ab.

Offenbar sind sowohl die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy zu einem Kompromiss bereit:

Merkel stimmt nach langem Zögern Finanzhilfen zu, Sarkozy akzeptiert dafür die von der Kanzlerin geforderte Einbeziehung des Internationalen Währungsfonds.

Die Erklärung der Euro-Gruppe soll allerdings keinen speziellen Notfallplan nur für Griechenland enthalten.

In Paris wurde die Aussicht auf eine Einigung von Präsident Sarkozy und seinem spanischen Amtskollegen Zapatero begrüßt:
“Im Hinblick auf diese Konferenz hoffen wir, dass die Spitzenpolitiker der Eurogruppe die Hilfszusagen für Griechenland gemeinsam auf den Weg bringen und außerdem Fortschritte in Richtung einer gemeinsamen europäischen Wirtschaftsregierung machen werden.”

In Athen gingen die Proteste gegen das Sparpaket der Regierung Papandreou unterdessen weiter. Eine Athenerin meint: “Diese Maßnahmen sollten nicht durchkommen! so denken jedenfalls die Leute – Wir werden nicht einfach still sitzen damit wir abgeschlachtet werden.”

Doch sollte Griechenland tatsächlich Hilfen des IWF erhalten, müssten sich die Griechen künftig noch weit stärker einschränken als bisher.