Eilmeldung

Eilmeldung

"Jetzt soll der Neue für das Wohl des Volkes sorgen"

Sie lesen gerade:

"Jetzt soll der Neue für das Wohl des Volkes sorgen"

Schriftgrösse Aa Aa

Knapper Wahlausgang, vier grosse Fraktionen – es dürfte dauern, bis der Irak eine neue funktionsfähige Regierung hat. Aber auch hier sind die Irakis Kummer gewöhnt: Beim letzten Mal, im Jahr 2005, brauchten die politischen Führer nach der Wahl fünf Monate, bis die Regierung schliesslich stand – eine Phase der Instabilität und Gewalt.

Für den Wähler Ahmed Abdul Wahab zählt vor allem Kontinuität:

“Ich finde das Ergebnis in Ordnung. Jetzt sollte der neue Regierungschef die Schwächen der alten Regierung ausbügeln und für das Wohl des irakischen Volkes sorgen.”

Angesichts des knappen Ergebnisses sind viele enttäuscht wie Wissam Kadhum:

“Mir gefallen die Resultate nicht. Wir sind unzufrieden mit dem Wahlergebnis. Wir wollen, dass nochmal nachgezählt wird.”

Unabhängig von der Regierungsbildung sehen politische Beobachter im Stimmverhalten der Iraker zwei Trends: – Sie wollen nicht mehr automatisch als Sunniten oder Schiiten abstimmen und – Ijad Allawis Erfolg steht für mehr Unabhängigkeit vom starken Nachbarn Iran.