Eilmeldung

Eilmeldung

Vulkantourismus

Sie lesen gerade:

Vulkantourismus

Schriftgrösse Aa Aa

Was eine Bedrohung für die Isländer war, ist jetzt Touristenattraktion: Der Vulkan unter
dem Eyjafjalla – Gletscher raucht noch, doch der erste Vulkanausbruch seit 10 Jahren auf der Insel ist vorerst glimpflich abgelaufen.

Auch die Angst vor Überschwemmungen auf der Insel im Nordatlantik hat sich gelegt, da das Zentrum des Ausbruchs nicht wie zuerst befürchtet direkt unter dem Gletscher war.

Das Naturschauspiel lockt mittlerweile Touristen aus aller Welt an. und das, obwohl der Vulkan nach wie vor Lava, Asche und Rauch spuckt, und nach wie vor die Erde immer wieder grummelt und bebt.

Aber genau das macht ja den Reiz überhaupt erst aus, und die Gefahr? Wird ausgeblendet angesichts des Naturschauspiels.

Eine polnische Touristin meint, der Ort sei sicher. Sie wisse genau, wo sie hingehen könne und wohin nicht. Ausserdem seien die Wege zu den guten Stellen ausgeschildert.

Dennoch: der Zivilschutz warnt eindringlich davor, sich dem Vulkan zu nähern, denn er kann immer noch jederzeit ausbrechen. Und: es kann bis zu minus 30 Grad kalt werden – in den letzten Tagen mussten bereits mehrere Touristen nicht vor der Lava, sondern vor der Kälte gerettet werden.