Eilmeldung

Eilmeldung

Weitere Todesopfer bei Grubenunglücken in China

Sie lesen gerade:

Weitere Todesopfer bei Grubenunglücken in China

Schriftgrösse Aa Aa

In China sind bei drei weiteren Unglücken in Kohlegruben erneut mindestens 28 Bergleute ums Leben gekommen. Eine Gasexplosion tötete 19 Bergleute in einem Bergwerk in der Provinz Henan. Rettungskräfte suchen in der Grube nahe der Stadt Luoyang weiter nach Überlebenden. In der Provinz Shaanxi kamen neun Arbeiter durch ein Feuer unter Tage ums Leben. In der Provinz Heilongjiang waren fünf Kumpel nach einem Wassereinbruch verschüttet.

Fünf Tage nach dem schweren Grubenunglück in der Provinz Shanxi in Nordchina schwindet die Hoffnung, die mindestens 153 vermissten Bergleute noch lebend zu finden. Das Wasser in dem überfluteten Kohlebergwerk nahe der Stadt Xiangning konnte nur langsam abgepumpt werden. Der Wasserstand habe gerade einmal um 95 Zentimeter gesenkt werden können, hiess es. Rund 3000 Bergungskräfte bemühen sich indes weiter, das Wasser aus der Grube zu leiten. In China kommen jedes Jahr tausende Bergleute ums Leben, in keinem anderen Land auf der Welt ist ihre Arbeit so gefährlich wie dort.