Eilmeldung

Eilmeldung

Katyn - die falschen Schuldzuweisungen

Sie lesen gerade:

Katyn - die falschen Schuldzuweisungen

Schriftgrösse Aa Aa

Am 23. August 1939 landet ein Flugzeug mit Hakenkreuz in Moskau. Es bringt Hitlers Außenminister Ribbentrop zwecks Aufteilung der Einflußsphären . Im Kreml wird der von Hitler und Stalin gewünschte “Nichtangriffspakt” unterzeichnet Befristet auf 10 Jahre.
Schon acht Tage später überfällt die deutsche Wehtmacht Polen vom Westen her , weitere 16 Tage später tut die Sowjetarmee gleiches aus Richtung Osten.
So war es in einem geheimen Zusatzprotokoll zum Pakt vereinbart worden.

Neben den in Gefangenschaft geratenen polnischen Offizieren verhaftet der sowjetische Geheimdienst NKWD auch polnische Reserveoffiziere und andere Intellektuelle. Sie verkörpern die polnische Elite, die dem Sowjetsystem reserviert bis ablehnend gegenübersteht.

“Am 3. Juni 1943 fand man den Namen meines Vaters auf einer Exhumierungsliste”, erklärt Andrzej Skapaski. Sein Vater, der Anwalt Boleslaw Skapaski, war in Wald von Katyn erschossen worden. Der damals 5jährige Andrzej wuchs als Waisenkind auf, seine Mutter war gestorben, 6 Monate bevor die Todesnachricht vom Vater kam.

Entdeckt wurden die Massengräber von Katyn im Winter 1942/43. Stalins Verbündete in London und Washington wollten keinen Schatten auf ihr Anti-Hitler-Bündnis fallen lassen und verbreiteten daher die Version von einem deutschen Verbrechen.

So sieht das auch der polnische Historiker Marek Lasota. Er spricht von “Manipulationen” und “Lügen”, mit denen die Sowjetführer den Deutschen die Schuld zuschieben wollten.
Diese Version galt bis zum Sturz des Kommunismus in allen sowjetisch dominierten Ländern, natürlich auch in der polnischen Volksrepublik.

Erst mit “Glasnost” kam die Wahrheit ans Licht.
Der letzte Sowjet-Führer Michael Gorbatschow entschuldigte sich 1990 beim damaligen polnischen Präsidenten Lech Walesa.
Bis die Dokumente aus dem Moskauer Geheimdienstarchiv der polnischen Führung zugänglich gemacht wurden, dauerte es noch einmal zwei Jahre.
Das war die UdSSR schon Geschichte und Russland als Rechtsnachfolger wurde von Boris Jelzin regiert.
Seit 2006 verlang Polen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, Katyn als “Verbrechen gegen die Menschlichkeit” einzuordnen.