Eilmeldung

Eilmeldung

Sicherheitsmaßnahmen an der Atlantikküste

Sie lesen gerade:

Sicherheitsmaßnahmen an der Atlantikküste

Schriftgrösse Aa Aa

Insgesamt 1.393 Häuser an der französischen Atlantikküste werden abgerissen. Das teilte die französische Regierung am Mittwoch mit.

Die Häuser befinden sich in der neu festgelegten Gefahrenzone. Hier wütete im vergangenen Februar der Sturm Xynthia, löste Überschwemmungen aus und riss 53 Menschen in den Tod. Die Gebäude halten künftigen Stürmen nicht stand.

Bei einem Treffen in L`Aiguillon-sur-mer legten Regionalpolitiker die Risikozonen fest. Der Bürgermeister von Vendee zeigte, wie sich die Überschwemmung im Februar ausgebreitet hatte. Die Gebäude in der Gefahrenzone sollen abgerissen und die Eigentümer entschädigt werden.

In dem Badeort L`Aiguillon-sur-mer an der französischen Westküste wurden 233 Häuser als unbewohnbar eingestuft im benachbarten Faute-sur-mer sogar 334.

Die Bewohner sind verunsichert. Viele wissen noch nicht, ob auch ihre Häuser zu den fast 1400 Gebäuden gehören, die abgerissen werden müssen.