Eilmeldung

Eilmeldung

Ungarn wählen Machtwechsel

Sie lesen gerade:

Ungarn wählen Machtwechsel

Schriftgrösse Aa Aa

Ungarn steht vor einem Machtwechsel: Wie erwartet erreicht die konservative Partei Fidesz bei der Parlamentswahl eine große Mehrheit – laut Wählerbefragung 54 Prozent. Fidesz-Spitzenmann Viktor Orban würde damit nach acht Jahren Opposition wieder Regierungschef.

Die bisher regierenden Sozialisten kommen demnach gerade noch auf zwanzig Prozent – nach fast fünfzig Prozent bei der letzten Wahl.

Zum ersten Mal schafft es Jobbik ins Parlament, eine Nationalistenpartei, die zum Beispiel Stimmung macht gegen die Minderheit der Roma. Jobbik erreicht auf Anhieb siebzehn Prozent. Knapp über die Fünfprozenthürde kam auch noch die Umweltpartei LMP.

Die Sozialisten wurden vor allem für die schlechte Wirtschaftslage abgestraft. 2008 musste Ungarn Hilfe vom Währungsfonds in Anspruch nehmen, verbunden mit Sparauflagen. Außerdem machten der Partei Korruptionsfälle zu schaffen.

Fidesz, der Gewinner des Tages, kann nach vorläufigen Berechnungen im neuen Parlament sogar mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit rechnen.