Eilmeldung

Eilmeldung

Polens Einwanderer in Brüssel trauern um Kaczynski

Sie lesen gerade:

Polens Einwanderer in Brüssel trauern um Kaczynski

Schriftgrösse Aa Aa

Die euroäischen Flaggen vor der EU-Kommission in Brüssel hängen auf Halbmast. Auch hier schlossen sich Politiker und Einwanderer aus Polen der Trauer um den tragischen Tod des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski an. Alle EU-Versammlungen begannen mit zwei Schweigeminuten. In Anwesenheit einiger Landsleute eröffnete der polnische EP-Präsident Jerzy Buzek das Kondolenzbuch des europäischen Parlaments.

Polen sehe sich der europäischen Sache verpflichtet, analysiert ein Experte Piotr Kaczynski des Zentrums für Europäische Studien. Die Regierung von Donald Tusk führe das Land und setze EU-Politik um. Man könne man nun mit einigen Veränderungen rechnen, es gebe aber keine Garantie für eine Verbesserung der polnisch-russischen Beziehungen. Dafür sei dieses neue Stadium noch zu früh. Angesichts der russischen Reaktionen auf die Tragödie habe man in Polen an diesem Wochenende zum ersten Mal von den Freunden aus dem Osten gesprochen, das sei selten. In den letzten 25 Jahren habe man sowas nicht gehört.

Auch in einer Kirche in Brüssel, in der wöchentlich Messen auf polnisch zelebriert werden, nahmen die Einwanderer aus Polen an diesem Sonntag Abschied von ihrem Präsidenten und trauerten mit den Angehörigen.