Eilmeldung

Eilmeldung

Nuklearkonferenz in Washington

Sie lesen gerade:

Nuklearkonferenz in Washington

Schriftgrösse Aa Aa

Die Ukraine will sich von Uran trennen, das für Waffen verwendet werden könnte. Das gab sie zu Beginn des Gipfeltreffens in Washington bekannt, bei dem es darum geht, dass Kernwaffen und spaltbares Material nicht in die Hände von Terroristen fallen.

Bis 2012 will die Ukraine ihr hochangereichertes Uran nun beseitigen. Einzelheiten sind noch unbekannt. Die USA versprechen Hilfe und werden wohl einen Teil des Urans bei sich im Land lagern.

Mit Russland werden die USA bei dem Gipfeltreffen den Abbau von waffenfähigem Plutonium vereinbaren. Der Vertrag wird heute unterschrieben. Beide Länder wollen jeweils mehr als dreißig Tonnen Plutonium für militärische Zwecke unbrauchbar machen.

Und auch China ist in Washington ein wichtiger Gast: Den USA geht es vor allem um Unterstützung im Kampf gegen das umstrittene Atomprogramm des Iran. Westliche Länder verdächtigen den Iran, er strebe nach Kernwaffen: Das Land selbst bestreitet das.

Nach amerikanischen Angaben ist China bereit, bei Sanktionen gegen den Iran mit den USA zusammenzuarbeiten, wenn es um eine Resolution im UNO-Sicherheitsrat geht. Konkreteres ist nicht bekannt. Der Iran selbst nimmt an der Konferenz nicht teil.