Eilmeldung

Eilmeldung

Polen:Trauerfeier ohne Staatsgäste?

Sie lesen gerade:

Polen:Trauerfeier ohne Staatsgäste?

Schriftgrösse Aa Aa

Die Aschewolke aus Island gefährdet die Trauerfeierlichkeiten für Polens Präsidenten Lech Kacyynski an diesem Wochenende.
Der Luftraum über ganz Polen musste geschlossen werden. Die Flughäfen sind dicht. Am Sonntagvormittag wollten Staats- und Regierungschefs sowie Vertreter aus achtzig Ländern auf dem Flughafen Balice bei Krakau landen. Und nun?

Jacek Sasin der Sprecher des Präsidenten sagte: “Wir diskutieren nicht über eine Verschiebung der Trauerfeierlichkeiten. Es ist deutlich, dass sich die Situation verändert hat. Wir haben aber keine Informationen darüber, was mit der Aschewolke geschieht. Wir gehen davon aus, dass die Feierlichkeiten wie geplant stattfinden.”

Das Präsidentenehepaar soll in der Krakauer Wawel-Kathedrale beigesetzt werden. Trotz anfänglicher Proteste dagegen, laufen nun die Vorbereitungen dafür auf Hochtouren. Doch momentan sieht es danach aus, dass kein ausländischer Spitzenpolitiker nach Krakau reisen kann.
Am Vormittag soll entschieden werden, wie es mit dem Flugverkehr weitergeht. Der Vulkan jedenfalls spukt weiter seine Lava und Rauchwolke aus.