Eilmeldung

Eilmeldung

Debatte um Luftraumsperrungen

Sie lesen gerade:

Debatte um Luftraumsperrungen

Schriftgrösse Aa Aa

Tag für Tag verlieren die Fluggesellschaften durch die Vulkanasche viel Geld. Ihre Forderung stellen sie daher jetzt immer lauter: Die Forderung nach einer Lockerung der Flugverbote.

Die Verantwortlichen für die Sicherheit weisen das aber zurück und mahnen weiter zur Vorsicht: “Wir können natürlich die Kritik der Fluggesellschaften verstehen; die haben da unglaubliche Verluste momentan”, sagt Axel Raab, Sprecher der Deutschen Flugsicherung. “Das ist ja für uns alle eine Premiere; das hat es noch nie gegeben bisher: Und insofern hatten wir als einzige Quelle diese Organisation in Großbritannien, und wir mussten darauf unsere Entscheidungen basieren.”

Diese Einrichtung in England ist das Londoner VAAC, das Beratungszentrum für Vulkanasche, eines von mehreren weltweit. Auf die Vorhersagen des Zentrums verlassen sich alle; die einzelnen Länder handeln dann für sich. Die Fluggesellschaften kritisieren diese Abhängigkeit nur von den Angaben des VAAC.

In Österreich heißt das, dass Flugzeuge seit heute wieder überall starten und landen dürfen; eine neue Sperre kann aber je nach Lage jederzeit verhängt werden. Deutschland hat die Sperrung seines Luftraums jetzt bis heute nacht verlängert. In der Schweiz gilt eine Sperrung bis morgen früh.