Eilmeldung

Eilmeldung

Wer organisiert die Ordnung an Europas Himmel?

Sie lesen gerade:

Wer organisiert die Ordnung an Europas Himmel?

Schriftgrösse Aa Aa

So sieht der Himmel über Europa für einen Mitarbeiter von EUROCONTROL aus. Die “European Organisation for the Safety of Air Navigation” kontrolliert bei Hochbetrieb nahezu 30.000 Flugbewegungen pro Tag über unserem Kontinent.

Das erste EUROCONTROL-Abkommen trat 1963 in Kraft, zunächst mit einer Laufzeit von 20 Jahren.
Europa wuchs zusammen, am Himmel entstand so langsam Gedränge. Ordnung tat Not!
Zumal inzwischen aus den 6 Gründungsmitglieder – darunter die Bundesrepublik Deutschland – 38 geworden sind.

Um da noch die Übersicht zu behalten, wurde der von EUROCONTROL verwaltete “obere Luftraum” der Mitgliedsstaaten in 27 Zonen eingeteilt, die von 73 Zentren überwacht werden. Das Zentrum Maastricht etwa ist für die Be-Ne-Lux-Staaten und den Norden Deutschlands zuständig.

Ziel ist die effektive Nutzung des nun mal begrenzten Luftraumes. Man nennt das bei EUROCONTROL die “Steuerung des Verkehrsflusses”.

In Brüssel wird zwar schon seit 11 Jahren über einen “ einheitlichen europäischen Himmel” geredet – aber viel viele EU-Projekte braucht auch dieses seine Zeit. 2008 gelang zumindest dieser Schritt vorwärts: zwecks besserer Abstimmung einigte man sich auf 9 Blocks.

Bezahlt wird EUROCONTROL von den Mitgliedsstaaten. Die Fluggesellschaften zahlen als Kunden für das Verkehrsmanagement.

Große Hoffnungen setzen alle Beteiligten auf das europäische Satelliten-Navigations-System “Galileo”, das spätestens 2014 zur Verfügung stehen sollte.

mehr darüber hier