Eilmeldung

Eilmeldung

Alle Augen auf Clegg: Zweite TV-Debatte in Großbritannien

Sie lesen gerade:

Alle Augen auf Clegg: Zweite TV-Debatte in Großbritannien

Schriftgrösse Aa Aa

Auf Nick Clegg richten sich die Augen vor der Parlamentswahl in Großbritannien. Vor einer Woche hatte der Vorsitzende der Liberaldemokraten die erste Fernsehdebatte in der britischen Geschichte für sich entschieden. An diesem Abend steht die zweite Elefantenrunde an, Thema: Außenpolitik.

Kommentatoren zufolge hat Clegg die Latte hoch gehängt, dennoch gibt er sich entspannt: “Wenn ein Politiker ihnen alles Mögliche verspricht, eine offenere Politik, Fairness, bessere Schulen und Krankenhäuser, dann stellen Sie sich doch eine Frage: Warum hat er das nicht eingelöst während der vergangenen 13 Jahre?”

Anstrengen muss sich David Cameron, der Chef der Konservativen, bis vor kurzem unangefochtener Oppositionsführer. Mit seinen europakritischen Standpunkten steht er abseits neben Clegg und Premierminister Gordon Brown. Seinen Beratern zufolge soll Cameron versuchen, weniger kontrolliert und mehr er selbst zu sein.

“Diese Debatten sind große Ereignisse, Sie müssen tun, was sie können, um den Leuten vor dem Fernseher zu erklären, was Sie anders machen würden, worum es Ihnen geht, wie Sie das Land verändern wollen. Die Menschen sind sehr enttäuscht momentan, sie müssen inspiriert werden. Das müssen wir tun.”

Dass Labour nach 13 Jahren an der Regierung bleibt, gilt als unwahrscheinlich. Dennoch: Im Euronews-Gespräch gab sich Außenminister David Miliband – einer der Hoffnungsträger der Sozialdemokraten – kämpferisch.

“Wir werden weiter sagen: Gordon soll Gordon bleiben. Der Premierminister sollte so weitermachen, mit seiner Entschlossenheit, sich auf das Wesentliche konzentrieren, keine Tricks versuchen und unsere positive Vision für die Zukunft Großbritanniens zeigen.”

Brown wird wohl versuchen, auf seine Erfolge bei der Bekämpfung der Wirtschafts- und Finanzkrise zu verweisen. Doch in einigen Umfragen lag Labour zuletzt auf dem dritten Platz. Was droht, ist ein Patt im Parlament. Und dass sein Projekt “New Labour” zerplatzt.

Wahltermin ist der 6. Mai. Das ausführliche Euronews-Interview mit dem britischen Außenminister David Miliband sehen sie an diesem Freitag um 21:45 Uhr.