Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Emotion und Energie: Sol Gabetta verzaubert


musica

Emotion und Energie: Sol Gabetta verzaubert

Mit Unterstützung von

Emotion und Energie – die perfekte Harmonie -danach strebt Sol Gabetta auf der Bühne. Die argentinische Cellistin gehört zu den ganz großen ihres Faches. Mit 29 Jahren hat sie viel erreicht: große Wettbewerbe gewonnen, Preise abgeräumt, sie lehrt und sie hat sogar ein eigenes Musikfestival in der Schweiz gegründet, wo sie auch lebt. “Ich glaube schon, dass sich meine Persönlichkeit durch die Musik, unglaublich entwickelt hat, würde ich sagen, im Positiven, weil ich mich davon befreit habe, was die anderen denken oder mögen oder nicht mögen, sondern dass ich im Grunde genommen mit mir selber glücklich bin, mit dem was ich mache und dass was ich mitteilen und verteilen kann mit anderen Leuten und dass hat mir diese Freiheit gegeben.”

Geboren in Argentinien, als Tochter französisch-russischer Eltern lernt Sol Gabetta zunächst Geige. Sie entdeckt aber schnell ihre Liebe zum Cello, mit dem sie sich auf der Bühne sicher fühlt. Bereits in jungen Jahren hat sie zahlreiche Auftritte, so mit acht Jahren zusammen mit ihrer Mutter am Klavier.

Heute spielt Sol Gabetta dank einer Privatleihgabe eines der kostbaren Violoncelli von Giovanni Battista Guadagnini aus dem Jahre 1759, die Stradivari unter den Celli.

Das Instrument ist drei Millionen Euro Wert. Sol Gabetta lässt ihr wertvolles Stück nicht aus den Augen: “Ich glaube, ich bin der Bodyguard von dem Cello. Ich denke immer wieder,- obwohl man immer mit dem Cello reist und man weiß, man muss aufmerksam sein,- es könnte passieren, dass man müde ist, ich reise sehr viel, manchmal um vier Uhr morgens, manchmal ganz spät am Abend nach dem Konzert, es kann schnell irgendwo natürlich bleiben, obwohl es groß ist. Es kann schnell verloren gehen, weil man zwei Minuten vielleicht den Kopf irgendwo anders hat. Das ist der Grund, warum ich immer daran denke, mit wieviel Gepäckstücken ich gegangen bin, wieviel Kinder habe ich mitgenommen, aber ich habe immer nur ein Kind.”

Mit ihrem Cello, dass Sol auch Herrn Gabetta nennt, ist sie ständig auf Achse. Für sie kein Problem, in sechs Sprachen kann sie sich verständigen.

In Kopenhagen spielte Sol Gabetta das Cellokonzert von Sir Edward Elgar, begleitet von dem Danish National Symphony Orchestra.

Sol Gabetta liebt die Bühnenatmosphäre. Für ihren perfekten Auftritt verrät sie uns einen besonderen Trick: “Ich habe dann immer so schwarze Schokolade und dann bin ich zehn Minuten später, bin ich wirklich so wie eine Bombe. Es ist ganz komisch, aber es ist ein gutes Gefühl auch innerlich, einfach diese Kraft zu haben. Es tut gut.“

Eine Auszeit nimmt sich Sol Gabetta selten. Beständig sucht sie nach neuen musikalischen Abenteuern.

—-
In diesem Beitrag hören Sie Auszüge aus dem Cellokonzert von Sir Edward Elgar, begleitet von dem Danish National Symphony Orchestra.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Interview-Bonus: Janos Kiss

musica

Interview-Bonus: Janos Kiss