Eilmeldung

Eilmeldung

3. Fernseh-Debatte der Rivalen in Großbritannien

Sie lesen gerade:

3. Fernseh-Debatte der Rivalen in Großbritannien

Schriftgrösse Aa Aa

Dreikampf, die Dritte: An diesem Donnerstagabend liefern sich die drei Spitzenkandidaten in Großbritannien ihr drittes und letztes Fernseh-Wortgefecht vor der Unterhaus-Wahl am 6. Mai. Das erste war vielen zu langweilig, das zweite wurde schon als lebhafter empfunden. Diesmal geht es um die Wirtschaft. Für die beiden Herausforderer ist der Vergleich der britischen Wirtschaftsdaten mit denen Griechenlands ein gefundenes Fressen.

David Cameron, der den Konservativen ein neues Image verpasste, konnte in den Umfragen seinen Vorsprung noch ausbauen. Nick Cleggs Liberaldemokraten fielen demnach wieder etwas zurück, gelten aber weiter als Königsmacher, da keine Partei eine ausreichende Mehrheit erlangen dürfte.

Gordon Brown leistete sich im Endspurt noch einen peinlichen Schnitzer nach einem Gespräch mit einer Wählerin: Sie sei verbohrt und die Unterhaltung ein Desaster gewesen, maulte er gegenüber seinen Mitarbeitern. Ohne zu merken, dass ihm noch das Mikrofon eines Senders am Hemd steckte. Es folgten Mea Culpa im Radio und ein persönlicher Büßergang zur Betroffenen – doch dürfte er einige verprellt haben…