Eilmeldung

Eilmeldung

Letztes Gefecht der Spitzenkandidaten

Sie lesen gerade:

Letztes Gefecht der Spitzenkandidaten

Schriftgrösse Aa Aa

Eine Woche vor der Unterhauswahl in Großbritannien hat die letzte der drei Fernsehdebatten stattgefunden. Obwohl es um Wirtschaftspolitik ging, die Stärke von Gordon Brown, war der angeschlagene Labour-Premierminister auch diesmal wieder der klare Verlierer. Nach den Blitzumfragen gewann Oppositionsführer David Cameron von den Konservativen.

Nach einem eher langweiligen Geplänkel zu Wirtschaftsfragen ging es beim Thema Einwanderung zur Sache: “Wir haben biometrische Visa, Ausweise für Ausländer, wir zählen die Ein- und Ausreisenden. Wir handeln”, verteidigte Brown die Politik seiner Regierung.

Oppositionsführer Cameron griff seinen gefährlichsten Gegner an: “Die Menschen müssen wissen, dass die Liberaldemokraten eine Amnestie für illegale Einwanderer wollen. Das heißt, dass bis zu 600.000 Menschen, die illegal hier sind, ein Bleiberecht erhalten”.

“Ich glaube, wir sollten etwas dagegen tun, dass viele Menschen unter der Wirtschaftslage leiden. Gordon Brown und David Cameron glauben, dass sich das einfach ändern wird. Ich nicht”, verteidigte sich der Chef der Liberaldemokraten Nick Clegg.

Auch nach der dritten Debatte ist unklar, wer die nächste Regierung bilden wird, die drei Parteien liegen in den Umfragen fast gleichauf.