Eilmeldung

Eilmeldung

Präsidentschaftswahlen auf den Philippinnen

Sie lesen gerade:

Präsidentschaftswahlen auf den Philippinnen

Schriftgrösse Aa Aa

Auf den Philippinen finden heute Präsidentschaftswahlen statt. Mehr als 50 Millionen Menschen
sind zur Stimmabgabe aufgerufen. Es geht um die Nachfolge der bei vielen Philippinos unbeliebten Amtsinhaberin Gloria Macapagal-Arroyo, die nach neunjàhriger Amtszeit nicht wieder kandidieren darf.

Arroyo werden unter anderem Korruption, Vetternwirtschaft, politische Morde und Wahlfälschung vorgeworfen. Zuletzt war Arroyo mit dem Versuch gescheitert, ihre Amtszeit durch eine Verfassungsänderung zu verlängern.

Experten gehen auf diesem Hintergrund von einer hohen Wahlbeteiligung aus.

Als Favorit auf das Präsidentenamt gilt der 50-jährige Benigno “Noynoy” Aquino, der in letzten Umfragen einen zweistelligen Vorsprung vor seinen nächsten Rivalen hatte. Er ist der Sohn der gestorbenen Präsidentin Corazon Aquino, die Diktator Ferdinand Marcos 1986 im Amt abgelöst hatte.

Chancen werden aber auch Ex-Präsident Joseph Estrada eingeräumt.

Am Sonntag waren bei Zusammenstößen zwischen Anhängern rivalisierender Kandidaten fünf Menschen ums Leben gekommen.