Eilmeldung

Eilmeldung

Krise lässt Filmfestival in Cannes weniger funkeln

Sie lesen gerade:

Krise lässt Filmfestival in Cannes weniger funkeln

Schriftgrösse Aa Aa

Das Filmfestival in Cannes ist startbereit, schlechtem Wetter und Vulkanasche zum Trotz. Im 63. Jahr gehen 19 Filme in den Wettbewerb – etwas weniger als üblich.

Den Anfang macht – ausser Konkurrenz – Ridley Scotts Action-Abenteuer “Robin Hood”.

Der Hollywood-Blockbuster mit Cate Blanchett und Russell Crowe ist einer von relativ wenigen US-Titeln. Es mag am schwierigen wirtschaftlichen Klima liegen – Cannes muss dieses Jahr auf einen Teil seiner Star-Power verzichten.

Kritiker fragen sich, ob Cannes 2010 wieder einen ähnlichen Auftrieb schafft wie im letzten Jahr mit “Das weiße Band”, “Ein Prophet”, “Up” und Lars von Triers umstrittenem “Antichrist.”

Dafür hat Asien hat einen starken Auftritt im Rennen um die Palme am 23. Mai, so der künstlerische Leiter des Festivals.

Thierry Fremaux:
“Als Korea vor Jahren zum Festival kam, wussten wir nicht, ist das jetzt ein einzelner Schuss oder ein wirklich tragfähiger Trend. Jetzt können wir sagen, dass Asien, und da vor allem Korea – eine gute und starke Kinoregion ist.”

“Poetry” von Lee Chang-dong und Im Sang-Soos “Housemaid – Hausmädchen” sind die beiden Teilnehmer aus Südkorea. China und Thailand sind ebenfalls vertreten.

Das Festival ist stolz auf die Förderung neuer Talente und stärkt Low-Budget-Produktionen von Regisseuren aus der ganzen Welt den Rücken.

Tim Burton, der Regisseur von Filmen wie Beetlejuice, Edward mit den Scherenhänden und Alice im Wunderland, ist Präsident der Jury, die die begehrten Palmen vergibt. Ein alter Cannes-Freund.

Thierry Fremaux:
“Wir kennen ihn schon ganz lang. Er war im Wettbewerb, und er ist ein großzügiger Mensch, er ist sehr offen und nett. Natürlich hat er genug Talent für einen Jury-Präsidenten, seine Legitimität reicht auch, aber es ist mehr als das. Er ist ein Kinonarr.”

Ausserhalb des Wettbewerbs warten auch noch ein paar Leckerbissen: Oliver Stone bringt seinen neuesten Film “Wall Street 2: Money Never Sleeps”, in dem Michael Douglas seine 1987er Rolle als rücksichtslose Heuschrecke Gordon Gekko
wieder aufnimmt.

Ebenfalls ausser Konkurrenz läuft Woody Allens “You Will Meet a Tall Dark Stranger”.

Und die wahren Kleinodien findet man ohnehin vor allem in den Nebenreihen „Ein gewisser Blick“ (“Un Certain Regard”) und „Zwei Wochen der Regisseure” – (“La Quinzaine des Réalisateurs”).

Die Filmfestspiele von Cannes 2010 dauern bis zum 23 Mai.