Eilmeldung

Eilmeldung

Bye Bye, Atlantis

Sie lesen gerade:

Bye Bye, Atlantis

Schriftgrösse Aa Aa

3. Oktober 1985. Es war ein Spezialauftrag der US-Regierung in Kalten Krieg, mit dem die “Atlantis” zu ihrem Jungfernflug startete. Überliefert ist, sie sollte heimlich zwei Kommunikations-Satellliten auf die Umlaufbahn bringen, von denen Erzfeind Sowjetunion nicht wissen durfte.

Die vierte der amerikanischen Raumfähren wird zum 11. Male zur Internationalen Raumstation fliegen, um dort wichtige Fracht anzuliefern. Dieser letzte Einsatz im All wird ihr 32. Flug sein

Insgesamt hat die “Atlantis” bisher mehr als
180 Millionen Kilometer zurückgelegt. 282 Tage hat sie im Weltraum verbracht und bei allen Missionen zusammen 185 Raumfahrer beherbergt.

Sie war die erste Raumfähre, die Raumsonden ins All brachte. Darunter “Magellan” und “Galileo”, die zu Venus und Jupiter weiterflogen.
Unvergessen bleibt garantiert, wie “Atlantis”-Astronauten im vergangenen Jahr das Weltraumteleskop “Hubble” reparierten.

Wie sich die Geschichte doch ändern kann!
Die 1985 in Feindschaft zu Moskau gestartete “Atlantis” wurde 10 Jahre später zum entscheidenden Bindeglied für die Weltraum-Zusammenarbeit der ehemaligen Feinde.
Sieben Mal dockte sie bei der “Mir” an.

Nach der Katastrophe des Schwesterschiffes “Columbia” 2003, beim der auch der erste israelische Astronaut ums Leben kam, setzte die NASA alle Shuttle-Flüge für zwei-einhalb Jahre aus.

Am Ende wurde die “ Atlantis” auch noch zum Hollywood-Star. Hier Bilder aus dem Film “ Armagedon”.

Bevor sie endgültig ins Museum kommt, bleibt die Raumfähre noch bis November in Bereitschaft – für alle Fälle.