Eilmeldung

Eilmeldung

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sie lesen gerade:

Öffentliches Leben lahmgelegt

Schriftgrösse Aa Aa

Nichts geht mehr in Griechenland: Landesweite Streiks gegen die harte Sparpolitik der Regierung haben weite Teile des Landes lahmgelegt. Ministerien, Finanzämter sowie viele Schulen und Universitäten blieben geschlossen. Im Hafen von Piräus liefen keine Fähren aus, auch Züge, Busse und Bahnen standen weitgehend still. Touristenattraktionen wie die Akropolis wurden nicht geöffnet. Der internationale Flugverkehr war allerdings nicht betroffen.

Ein Demonstrant erklärt: “Wir glauben, dass wir mit den Streiks die Regierung unter Druck setzen können. Wenn es keinen Widerstand gibt, kommen die großen Banken und Unternehmen einfach so davon und der Rest der Gesellschaft muss leiden.”

Die Sicherheitskräfte befürchten Ausschreitungen wie vor zwei Wochen. Bei den Krawallen waren
drei Menschen ums Leben gekommen. Die Regierung hat wegen der drohenden Staatspleite ein beispielloses Sparprogramm in die Wege geleitet. Dieses sieht unter anderem Gehaltskürzungen für Beamte sowie erhebliche Einsparungen im Sozialbereich vor.