Eilmeldung

Eilmeldung

Hochwasser-Alarmstufe 4 in Deutschland ausgerufen

Sie lesen gerade:

Hochwasser-Alarmstufe 4 in Deutschland ausgerufen

Schriftgrösse Aa Aa

In Frankfurt an der Oder ist die höchste Hochwasser-Alarmstufe 4 ausgerufen worden. Zwar sei der Richtwert von 6 Metern noch nicht erreicht, der Pegel liege aber mit 5,97 Metern nur knapp darunter, sagte ein Sprecher der Stadt. Im Landkreis Oder-Spree gilt Stufe 4 bereits seit Mitte der Woche. Zwar sanken vom Morgen an im südlichen Brandenburg die ersten Pegelstände wieder, die Wassermassen drängten aber unvermindert stark gegen die Deiche. Zuletzt hatte das Hochwasser ähnliche Pegelstände im Jahr 1997 erreicht. An der deutsch-polnischen Grenze bei Ratzdorf hoffen die Menschen darauf, dass die Deiche halten. In der vergangenen Nachht wurde hier ein erster Deichschaden entdeckt, der mit Sandsäcken und Reisig gesichert wurde. Im Märkisch-Oderland machte sich Brandenbrugs Ministerpräsident Matthias Platzeck ein Bild von der Lage. Er zeigte sich optimistisch; das Oderbruch, ein stark überschwemmungsgefährdeter Landstrich, sei sehr gut auf die aktuelle Flutwelle vorbereitet, sagte er. Dieses Mal sei man besser vorbereitet, als 1997, Sorgen bereiteten vor allem einige übriggebliebenen alten Deiche. Bei Slubice, der polnischen Nachbarstadt Frankfurts, wurden zwei Dörfer evakuiert. Schulen und Kindertagesstätten blieben geschlossen. Zunächst hielten die Deiche auch dort. Die Brücke, die Frankfurt mit Slubice verbindet, sollte zunächst nicht geschlossen werden.