Eilmeldung

Eilmeldung

"Jil Jilala" aus Casablanca trifft "Dissidenten" aus Berlin

Sie lesen gerade:

"Jil Jilala" aus Casablanca trifft "Dissidenten" aus Berlin

Schriftgrösse Aa Aa

Die Herrschaften heissen Elke, Uve, Marlon, Noujoum und Moustapha und sie stehen zusammen auf der Bühne beim Mawazine Festival in Rabat, Marokko.

Sie machen seit vier Jahren zusammen Musik – Jil Jilala aus Casablanca und die Dissidenten aus Berlin.

Ein ungewöhnliches Zusammenspiel. Wie kam es dazu ?

Uve Müllerich (“Dissidenten”):
“Die sind verrückt, wir sind verrückt – also sagten wir: “Lasst uns zusammen spielen.”

Noujoum Ouazza (“Jil Jilala”):
“Diese deutsche Gruppe interessiert sich für die marokkanische Tradition – so kommt die marokkanische Musik in der Welt herum.”

Elke Rogge spielt Drehleier:
“Als ich jung war, war ich ein bisschen verrückt. Ich stellte mir vor, in einer anderen Zeit zu leben, im Mittelalter. Ich sah das Instrument und verliebte mich. In der Zwischenzeit bin ich aber in der Neuzeit angekommen und sehr froh, mit Marokkanern zu rocken.”

Die Musiknomaden aus Berlin und Casablanca planen weitere Konzerte in Russland, Nordamerika und Europa – später in diesem Jahr.

Myriam Fares

Myriam Fares aus dem Libanon ist ein Pop-Star im den Nahen Osten – beim Mawazine Festival hat sie ein Stammpublikum.

Myriam Fares:
“Ich bin ganz aus dem Häuschen, dass ich hier auf der Bühne stehe – das marokkanische Publikum reagiert ganz speziell auf Songs und Sänger. Der Empfang hier ist so herzlich – man fühlt sich wie ein König.”

Miriyam ist 27 – und hat mehr als ein Drittel ihres Lebens auf der Bühne verbracht. Ihr erstes Album “Miriyam” kam vor sechs Jahren heraus.