Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Operation "Top Kill" verläuft nach Plan


USA

Operation "Top Kill" verläuft nach Plan

Der Kampf gegen das sprudelnde Öl im Golf von Mexiko,- die Operation “Top Kill” – verläuft laut BP “grundsätzlich nach Plan”. Es werde aber noch 24 bis 48 Stunden dauern, bis Klarheit herrsche, ob der massive Schlammbeschuss des Lecks ein Erfolg sei, so ein BP-Manager:

“Ich denke, wir haben bereits Fortschritte gemacht. Alles verläuft planmäßig. Wir haben bewiesen, dass das Verfahren funktionieren kann – aber noch ist es nicht vorbei.”

Bei dem Abdichtungsversuch wird ein Verteiler auf den Meeresboden herabgelassen. An der Oberfläche befindet sich eine Platform, über zwei Leitungen werden erst Schlamm und dann Zement nach unten gepumpt, um das Leck zu schließen. Geht alles gut, stoppt der Gegendruck der Dichtmasse das aufsteigende Öl, “Top Kill” wäre erfolgreich.

Falls BP scheitert und sich keine andere Lösung findet, könnte das Öl auch bis zum Versiegen der Quelle ins Meer fließen,- Und das könnte Jahre dauern.

Schätzungen zufolge fließen jeden Tag zwischen 800.000 und 3 Millionen Liter Rohöl ins Meer. Seit Beginn der Katastrophe also rund 110 Millionen Liter.

Schon jetzt handelt es sich um die schlimmste Ölpest in der Geschichte der USA.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Obama bekennt sich zu Verantwortung