Eilmeldung

Eilmeldung

Erdogan fordert Sanktionen gegen Israel

Sie lesen gerade:

Erdogan fordert Sanktionen gegen Israel

Schriftgrösse Aa Aa

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan hat eine Bestrafung Israels für den Angriff auf die Hilfsflotte verlangt und ihn als blutiges Massaker gebrandmarkt. Vor der Fraktion seiner islamisch-konservativen Partei forderte er den Weltsicherheitsrat auf, es nicht dabei zu belassen, die israelische Operation nur zu verurteilen.

“Ich bin wirklich traurig, sagen zu müssen, dass das, was wir gestern erlebt haben, ein Schandfleck für die Zivilisation und für die gemeinsame Kultur der Menschheit ist. Es ist eine Schande für die Geschichte der Menschheit. Unschuldige zu massakrieren und sie wie Terroristen zu behandeln, ist niederträchtige Arroganz und ein Armutszeugnis für die Menschheit.”

Die Türkei sei immer ein Freund Israels gewesen, bekräftigte Erdogan, der wegen des Vorfalls seinen Südamerikabesuch unterbrochen hatte. Nun drohte er: “Niemand sollte sich mit der Türkei messen wollen und ihre Geduld überstrapazieren. Wenn die Freundschaft der Türkei sehr wichtig ist, dann ist ihre Feindschaft auch sehr gefährlich. Ein Staat, der den Hass der Welt auf sich zieht, kann die Sicherheit seines Volkes nicht gewährleisten.”

Weiter sagte er, die Türkei habe genug davon, dass Israel für jede Handlung Sicherheitsgründe angebe.

Auch die türkische Bevölkerung setzte ihre Proteste gegen Israel fort. Vor der Residenz des israelischen Botschafters in Ankara kampierten einige über Nacht. Bei den anschließenden Protesten kam es auch zu Handgemengen mit der Polizei. Gegen das israelische Konsulat in Istanbul waren am Montag etwa zehntausend Demonstrante gezogen.

Die Beziehungen zur Türkei, die einer der wichtigsten Partner für Israel in der islamischen Welt ist, waren bereits angespannt, nachdem Erdogan die Bombardierung des Gazastreifens durch Israel heftig kritisiert hatte.