Eilmeldung

Eilmeldung

Erneuter Rückschlag im Kampf gegen die Ölpest

Sie lesen gerade:

Erneuter Rückschlag im Kampf gegen die Ölpest

Schriftgrösse Aa Aa

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko hat es erneut einen Rückschlag gegeben. Der Konzern BP musste seinen neuesten Versuch, das ausströmende Öl einzudämmen, wegen einer eingeklemmten Säge unterbrechen, so der Einsatzchef der US-Regierung.
 
Nach mehreren gescheiterten Anläufen, das Öl zu stoppen, bemüht sich BP seit Dienstag, das aufgerissene Steigrohr in 1500 Metern Meerestiefe aufzutrennen, um einen Trichter anzubringen. Dabei blieb die verwendete Kreis-Säge stecken. Das Werkzeug konnte zwar inzwischen befreit werden, doch erwiesen sich die Diamantsägeblätter als zu stumpf.
 
Wann der Versuch fortgesetzt werden kann, ist unklar.
 
In der Zwischenzeit sprudeln weiter tausende Tonnen Rohöl pro Tag ins Meer.
 
Durch die aktuelle Operation könnte sich die Menge laut Experten zeitweise sogar um 20 Prozent erhöhen.
 
Zum Stillstand gebracht werden könnte der Ölfluss laut BP erst durch zwei Parallelbohrungen im August.