Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Obama schimpft mit bp


USA

Obama schimpft mit bp

US-Präsident Barack Obama hat vor zu großen Hoffnungen auf ein schnelles Ende der Ölpest im Golf von Mexiko gewarnt. Es sei viel zu früh, um optimistisch zu sein, sagte Obama bei seinem dritten Besuch im Krisengebiet.

Obama griff den Ölkonzern bp scharf an. “bp will 10,5 Milliarden Dollar Quartalsdividende zahlen. Ich weise eindringlich darauf hin, dass sie eine moralische und rechtliche Verantwortung für den Schaden, der im Golf angerichtet wurde, haben!” mahnte Obama.

In Kampf gegen die leckende Ölquelle konnte bp einen Teilerfolg verzeichnen. Es gelang das Rohr zu durchtrennen und einen Auffangtrichter aufzusetzen. Wenn alles wie geplant klappt, hofft der Konzern 90 % des austretenden Öls aufzufangen. Gestoppt werden kann der Ölfluß allerdings erst, wenn zwei Entlastungsbohrungen zum Grund der Quelle vier Kilometer unter dem
Meeresboden abgeschlossen sind.

Die Ölpest hat inzwischen auch die Strände Floridas erreicht; nicht nur für die Tierwelt sondern auch für den Tourismus im Sunshine State eine Katastrophe.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Nigeria. Tote durch Bleivergiftung