Eilmeldung

Eilmeldung

Israel deportiert Gaza-Aktivisten

Sie lesen gerade:

Israel deportiert Gaza-Aktivisten

Schriftgrösse Aa Aa

Am Samstagvormittag hat die israelische Marine
ein weiteres Gaza-Solidaritätsschiff im Mittelmeer
aufgebracht. Die 20 pro-palästinensischen Aktivisten an Bord des einem irischem Eigner gehördenden Frachters “Rachel Corrie” leisteten keinen Widerstand. Die israelische Regierung lobte das Verhalten der Demonstranten. “Es zeigt klar den Unterschied zwischen gewaltfreien Demonstranten, deren Recht auf friedlichen Protest wir respektieren, und dem harten Kern der radikalen Islamisten, die in der vergangenen Woche den Weg der Gewalt gewählt haben”, kommentierte der israelische Regierungssprecher Mark Regev.

Die israelische Marine hatte die “Rachel Corrie” 20 Kilometer vor der Küste des Gaza-Streifens in internationalen Gewässern aufgebracht. “Ein Schiff in internationalen Gewässern zu entern ist Gewalt. Wir sind ein Handelsschiff mit Hilfsgütern für Gaza. Allein schon das Entern ist ein Gewaltakt. Israel muß verstehen, dass es mit Gewalt nichts erreicht”, klagte die Initiatorin der Hilfsflotte, Greta Berlin.

Die “Rachel Corrie” wurde in den israelischen Hafen Aschdod geleitet. Dort soll ihre Ladung gelöscht und in den Gaza-Streifen gebracht werden. Die Aktivisten sollen schnellstmöglichst deportiert werden.

Die “Rachel Corrie” ist nach einer amerikanischen Studentin benannt, die bei Protesten gegen die isarelische Siedlungspolitik von einem israelischen Bulldozer überrollt und getötet worden war.