Eilmeldung

Eilmeldung

Gautrain - der erste Schnellzug Afrikas

Sie lesen gerade:

Gautrain - der erste Schnellzug Afrikas

Schriftgrösse Aa Aa

Pünktlich zur Weltmeisterschaft hat der erste Schnellzug Afrikas in Johannesburg den Betrieb aufgenommen: Der Gautrain. Er transportiert die Fans vom internationalen Flughafen zum Vorort Standton, wo viele von ihnen wohnen werden. Bei einer Geschwindigkeit von 160 Kilometern pro Stunde dauert die Fahrt nur 15 Minuten. Zum Vergleich: Eine Stunde Fahrzeit mit dem Auto zur Stoßzeit. “Die Fahrt war komfortabel, ruhig, anders als mit einem normalen Zug, man wurde nicht durchgeschüttelt. Ein Danke an die Regierung der Provinz Gauteng, danke für den Zug”, so ein Passagier. Zunächst werden vor allem Touristen und Geschäftsleute den Gautrain nutzen, denn eine Fahrt kostet immerhin umgerechnet zehn Euro. “Es war großartig. Die Fahrkarten sind natürlich elend teuer, niemand war darauf vorbereitet. Der Zug ist klasse. Das Parken und die Fahrscheine aber hat niemand getestet”, meint ein anderer Fahrgast. Zuletzt wurde mit Hochdruck an der Strecke gearbeitet, um sie vor dem Eröffnungsmatch am Freitag fertigzustellen. Die Bedeutung des Gautrains für die gesamte Region kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Der Gautrain, auf den die ganze Nation stolz ist, soll später auch Johannesburg mit der rund 80 Kilometer weit entfernten Hauptstadt Pretoria verbinden. Die Fahrzeit wird 45 Minuten betragen, im Auto ist sie wegen der Staus doppelt so lang. Gerechnet wird mit 16.000 Fahrgästen täglich. Im Durchschnitt wird die Fahrt 35 Rand kosten, umgerechnet 3,50 Euro. Das ist mehr als der Preis für eine Fahrt im Sammeltaxi, dafür geht es umso schneller. Geplant ist, dass die Strecke nach Pretoria im nächsten Jahr in Betrieb genommen wird.