Eilmeldung

Eilmeldung

Verzweiflung am Golf von Mexiko

Sie lesen gerade:

Verzweiflung am Golf von Mexiko

Schriftgrösse Aa Aa

Die Ölpest im Golf von Mexiko dauert schon sieben Wochen. Tausende Tiere sind bereits verendet.
Die Behörden melden immer mehr ölverschmierte Tiere. Nur wenige können gerettet werden. Auch immer mehr Menschen erkranken durch das Öl. Sie leiden an Übelkeit, Kopfschmerzen, Atembeschwerden und entzündeten Augen.

In den betroffenen Küstenstaaten am Golf wird die Stimmung immer schlechter. BP gelingt es nicht das Leck áuf dem Meeresboden zu schließen. Die Aktie des Ölgiganten verliert an Wert. Pleitegerüchte machen die Runde.
Und den Menschen in der Region bleibt nur noch Wut. Kindra Arnesen schimpft: “Die ganze Situation ekelt mich an. Es ist verrückt.
Von Anfang an wurde nicht richtig gemanagt. Und es ist noch immer so. Sie brauchen einen Überblick. Jemand muss her, der die Lage meistert. Sie machen nicht ihren Job.”

Immer hilfloser wirken die Versuche der Menschen, die Ölpest in den Griff und von ihren Gewässern und Küsten fernzuhalten. US-Präsident Obama plant erneut in die Region zu reisen.