Eilmeldung

Eilmeldung

Kirgistan: Gewalt gegen Frauen

Sie lesen gerade:

Kirgistan: Gewalt gegen Frauen

Schriftgrösse Aa Aa

In Kirgistan sollen bei den ethnischen Unruhen zwischen Kirgisen und Usbeken viele Frauen vergewaltigt worden seien. Laut Augenzeugen handelt es sich bei einem Großteil der Opfer um Usbeken.

Nach Angaben einer Verwandten wurde dieses sechzehn-Jährige Mädchen schwer misshandelt, als sie ihrem Vater zur Hilfe kam:
“Eine Gruppe Männer haben das Mädchen gesehen. Sie haben sie vor den Augen ihres Vaters vergewaltigt. Was sie ihr angetan haben, nicht einmal Tiere würden das machen. Sie ist ohnmächtig geworden und dann haben die Männer sie in den Rücken getreten.”

Eine Ärztin berichtet: “Meistens schweigen die Opfer, das liegt an unserer Mentalität. Ich habe erfahren, dass allein in einer Straße mehr als zehn Frauen vergewaltigt wurden. Unter ihnen waren Schwangere und zwölf-, fünfzehn- und sechzehn-Jährige Mädchen.”

Ausländischen Menschenrechtsorganisationen zufolge lässt sich schwer schätzen wieviele Opfer es in der Region gibt. Vergewaltigungen gelten als Kriegsverbechen.