Eilmeldung

Eilmeldung

Kaczynski wittert Morgenluft

Sie lesen gerade:

Kaczynski wittert Morgenluft

Schriftgrösse Aa Aa

Bronislaw Komorowski muss zittern, Jaroslaw Kaczynski wittert Morgenluft. Eienen Tag nach der ersten Runde der vorgezogenen Präsidentenwahl in Polen prangen die Köpfe der beiden Kontrahenten auf den Titelseiten aller Zeitungen.

Der liberalkonservative Komorowski erreichte mehr als 41, sein nationalkonservativer Herausforderer Kaczynski mehr als 36 und der linke Kandidat Grzegorz Napieralski mehr als 13 Prozent der Stimmen. Im Wahlkampfteam Komorowskis gab es lange Gesichter, denn die Anhänger des Politikers der Regierungspartei Bürgerplattform PO hatten auf die absolute Mehrheit gehofft.

“Das Ergebnis ist überraschend”, so der Analyst Pawel Swieboda. “Alle erwarteten ein besseres Ergebnis für den Parlamentspräsidenten. Er liegt zwar an der Spitze, ist aber ein unspektakulärer Kandidat. Er steht für Stabilität und Konsolidierung, mitreißend aber war seine Kampagne nicht.”

Der Zwillingsbruder des tödlich verunglückten Präsidenten Lech Kaczynski strotzte dagegen am Wahlabend vor Selbstsicherheit.

“In der ersten Runde haben wir einen anderen Jaroslaw Kaczynski gesehen”, meint Swieboda. “Er hat versucht, sich als moderaten Politiker neu zu erfinden. Jetzt wird er die Maske fallen lassen. In der Stichwahl werden wir mit Sicherheit Zeugen eines viel härteren Kampfs zwischen den beiden Hauptkonkurrenten.”

Als wahren Sieger des ersten Wahlgangs feierten die Medien allerdings den Linken Napieralski. Er wurde zum neuen Polit-Star. “Entscheidend für den Ausgang der Wahl wird sein, wie viele dieser Wähler sich für Komorowski entscheiden”, sagt Piotr Kaczynski vom Zentrum für europäische politische Studien. “Die öffentliche Wahrnehmung hat sich nicht stark verändert: Die Polen bleiben im Zusammenhang mit den meisten umstrittenen Themen konservativ. Einzige Ausnahme bleibt das Gesetz über künstliche Befruchtung.”

Sorgen bereitet den Politikern der Termin der Stichwahl: Der vierte Juli fällt in die Sommerferien, wenn viele Polen verreisen.