Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Frankreich: Reiche Vetternwirtschaft


Frankreich

Frankreich: Reiche Vetternwirtschaft

Ein Familienstreit schlägt politische Wellen. Der als künftiger französischer Premierminister gehandelte Arbeitsminister Eric Woerth, seht unter Rücktrittsdruck. Seine Frau Florence musste als Vermögensberaterin der Multimillardärin Liliane Bettencourt abtreten. Die 87-jährige steht im Verdacht Steuern hinterzogen zu haben.

Den Streit um die Hinterlassenschaft des Kosmetikriesen L’Oréal hat die Tochter der Miliardenerbin angezettelt. Andere sind leidtragende.

Eric Woeth sagte in einem Interview: “Ich bin angreifbar, weil ich mich mit dem zu reformierenden Rentensystem befasse. Ich bin angreifbar, weil meine Frau arbeitet und nichts mit dem Fall Bettencourt zu tun hat.

Mancher zählt zusammen und dann heisst esi: der Typ da, der muss geschlachtet werden.”

Madame Bettencourt, eine der reichsten Frauen Europas, besitzt ein Insel. Als Residenz. Die auch eine Steueroase ist. Ihr Vermögen wird auf 16 Milliarden Euro geschätzt. Dies Geld verwaltet Xavier Demetre. Liliane Bettencourt erklärte gestern, ihre Auslandsguthaben steuerlich in Ordnung bringen zu wollen. Prima.

Die Tochter wirft ihr vor, fast eine Milliarde Euro einem Freund geschenkt zu haben. Sie sei von Sinnen, meint sie. Liliane Bettencourt hatte legal auch für konservative UMP-Politiker wie Sarkozy und Woerth gespendet.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Anschlag auf Armeebus in Istanbul