Eilmeldung

Eilmeldung

Afghanistan nach achteinhalb Jahren - kein Fortschritt

Sie lesen gerade:

Afghanistan nach achteinhalb Jahren - kein Fortschritt

Schriftgrösse Aa Aa

So sehr sich die Soldaten der internationalen Koalition in Afghanistan auch mühen – es geht nicht voran. Heute betrachten sie es schon als Fortschritt, wenn es ihnen überhaupt gelingt, mit afghanischen Zivisten ins Gespräch zu kommen.
Die Afghanen fühlen sich kaum von den fremden Soldaten geschützt, die allzu oft ihre ganze Kraft in den Selbstschutz investieren müssen.

“Die Regierung und die Amerikaner sollten uns schützen, wir fühlen uns aber nicht sicher. Wir schaffen es nicht, unsere Aufbaupläne für Krankenhäuser und Schulen in die Tat umzusetzen”,
klagt dieser Mann in der Provinz Kandahar .

Achteinhalb Jahre nach ihrem Einmarsch in Afghanistan müssen die westlichen Strategen erkennen, dass die Lage schlimmer wird statt besser. Da klingt dann auch die Antwort des mächtigen Chefs des US-Geheimdienstes CIA, Leon Panetta, recht kläglich, wenn er einräumen muss, dass die die letzten halbwegs gesicherten Erkenntnisse über den Aufenthaltsort von Osama bin Laden um die acht Jahre alt sind.

Laut Panetta liegt der Schlüssel zum Erfolg in der Fähigkeit der afghanischen Sicherheitskräfte, ihr Land selbst zu schützen. Ein edler Vorsatz – nur eben nicht realistisch, wenn – wie im “WallStreet Journal” zu lesen – allein in den vergangenen 3 Jahren um die drei Milliarden Dollar – umgerechnet etwa zwei-einhalb Milliarden euro – ganz legal in bar über den Flughafen Kabul weggeschafft wurden, um in irgend welchen Steuerparadiesen angelegt zu werden. Es soll sich dabei sowohl um Hilfsgelder der internationalen Gemeinschaft wie auch um Gewinne aus dem Drogenanbau handeln.

Wenn die grassierende Korruption bis ins Umfeld von Präsident Hamid Karzai reicht, es wird immer wieder der Name eines Bruders des Präsidenten genannt, wer soll dann etwas dagegen unternehmen? Wie man am jüngsten Besuch des höchsten amerikanischen Soldaten, des “Vorsitzenden der vereinigsten Stabschefs” Admiral Mike Muller, sehen konnte, genießt Karsai weiterhin das Vertrauen der Amerikaner.