Eilmeldung

Eilmeldung

G20 gegen Protektionismus

Sie lesen gerade:

G20 gegen Protektionismus

Schriftgrösse Aa Aa

Die Regierungschefs der 20 wichtigsten Volkswirtschaften haben sich im kanadischen Toronto gegen Protektionismus ausgesprochen.
Bis 2013 dürfen Handel und Investitionen nicht beschränkt werden. US-Präsident Barack Obama sagte, dass die USA nicht länger bereit seien durch ihre hohen Importe Motor der Weltkonjunktur zu sein. Er zeigte sich zufrieden mit dem Ergebnis des G-20-Gipfels und lobte die Haltung der Europäer.

Auch sie würden – wie die USA – kurz vor tiefgreifenden Finanzreformen stehen. Die europäischen Partner hätten sich zu mehr Transparenz und Kontrolle von Banken verpflichtet, die dazu führen sollten, dass wieder Vertrauen hergestellt wird. Überschattet wurde der G-20-Gipfel von Krawallen und Protesten. Erstmals in der Geschichte Torontos setzte die Polizei gegen die Demonstranten Tränengas ein. Die Proteste hatten friedlich begonnen. Zu den Ausschreitungen kam es, als rund 100 millitante Globalisierungsgegner mehrere Polizeiwagen in Brand setzten und Schaufensterscheiben einschlugen. Mehr als 600 Demonstranten wurden festgenommen.