Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken: 15 Jahre Massaker von Srebrenica

Sie lesen gerade:

Gedenken: 15 Jahre Massaker von Srebrenica

Schriftgrösse Aa Aa

Fassungslos, trostlos – sie trauern als wäre es gestern gewesen. 15 Jahre nach dem Massaker von Srebrenica gedenken Tausende des schwersten Kriegsverbrechens in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg.

Während des Bosnienkrieges waren mitten in der UNO-Schutzzone bis zu 8000 muslimische Bosniaken umgebracht worden.

Die in Massengräbern verscharrten Opfer werden nach und nach gefunden, die überreste der frisch Identifizierten zum Jahrestag beigesetzt. 775 sind es diesmal.

Ajsa Mustabasic: “Das ist so schwer für uns. Wir begraben unsere Brüder und Väter, ist es so schwer “

Selveta Alibasic: “Wir müssen beten, damit wir unseren gesunden Menschenverstand behalten. Wir müssen unser Leben leben – immer mit dem Wissen, was hier passiert ist.”

Am 11. Juli 1995 war die mit Flüchtlingen überfüllte Stadt in die Hände bosnisch-serbischer Truppen gefallen, Kommandant Ratko Mladić.

Unter den Augen niederländischer UNO-Soldaten wurden Männer zwischen 12 und 77 von ihren Familien getrennt und umgebracht, offenbar geplant und mit System. Mladić ist vor dem „UN-Kriegsverbrechertribunal“ in Den Haag angeklagt -er ist immer noch nicht gefasst.

Wer entkommen konnte, floh in die Berge – ins Ungewisse. Auch hier kamen vermutlich tausende um – ihnen ist ein gut 100 Kilometer langer Gedenkmarsch gewidmet.

Hier unsere Sonderausgabe zum Thema