Eilmeldung

Eilmeldung

Bedenken trotz Agentenaustausch

Sie lesen gerade:

Bedenken trotz Agentenaustausch

Schriftgrösse Aa Aa

Der Agentenaustausch zwischen Moskau und Washington erfreut Politiker beider Länder.
Wichtige politische Blätter in Moskau fragen:
Ist das schon ein Schritt zur Normalität und zeigen Gerichtsbilder von Agenten, die aufgeflogen waren und sich vor der Justiz verantworten mussten.
Moskaus Bürger sind skeptisch. Ein Passant in sagt:
“Das ist Politik. Präsident Medwedew ist in die USA gereist und jemand wollte ihm dabei schaden.”
Ein anderer Mann meint: “Das die Spione entdeckt wurden war kein Zufall. Politische Kräfte wollen den Beziehungen zwischen unseren Ländern schaden.”

In Österreichs Hauptstadt Wien waren am Freitag 14 Agenten ausgetauscht worden. Es war der größte Austausch von Spionen seit dem Kalten Krieg. Sie sind bereits in ihren Heimatländern angekommen. Bilder von dem Austausch gibt es nicht.
In Amerika herrscht großes Erstaunen über diese Aktion und Belustigung. US-Vizepräsident Joe Biden trat beim Nachttalker Jay Leno auf. Das Bild der schönen Russin Anna Chapman wurde gezeigt und Leno fragte: “ Haben wir auch solch scharfe Spione?”
Bidens Antwort: “Es war nicht meine Idee, sie heimzuschicken.”