Eilmeldung

Eilmeldung

Vorbereitungen zum Gedenken an Massaker

Sie lesen gerade:

Vorbereitungen zum Gedenken an Massaker

Schriftgrösse Aa Aa

In Srebrenica werden die letzten Vorbeitungen zum 15. Jahrestag des schlimmsten Massakers seit dem Zweiten Weltkrieg getroffen. Rund achttausend bosnische Muslime waren im Juli 1995 von serbischen Truppen ermordet worden. Die UNO-Sicherheitskräfte, die die Muslime schützen sollten weil sie in ihre Sicherheitszone geflohen waren, verhinderten dies nicht. Izet Osmanovic hat bei dem Massaker drei Söhne verloren.

Vor den Gräbern seiner Angehörigen sagte er:
“Ich hoffe, dass entweder die weltliche oder die göttliche Gerechtigkeit die Verantwortlichen bestraft. So viele junge Männer sind hier gestorben.”

Am Sonntag wird in Bosnien der vielen Toten gedacht. Lastwagen bringen die Särge von 775 getöteten Muslime in die Stadt. Sie waren erst kürzlich in einem Massengrab gefunden worden und konnten per DNA-Analyse identifiziert werden. Sie werden anlässlich des 15. Jahrestages des Völkermordes beerdigt. Noch immer werden Massengräber in der Umgebung gefunden. Noch immer fehlt von vielen Muslimen jede Spur.
Der Verantwortliche des Massakers General Ratko Mladic ist noch immer auf freien Fuß.

Hier unsere Sonderausgabe zum Thema