Eilmeldung

Eilmeldung

Gedenken an Srebrenica-Massaker

Sie lesen gerade:

Gedenken an Srebrenica-Massaker

Schriftgrösse Aa Aa

Wieder sind Tote zu bestatten, auch noch fünfzehn Jahre nach Srebrenica: Fast achthundert Opfer des Massakers von damals in dem bosnischen Ort sind in der letzten Zeit identifiziert worden und können heute nun beigesetzt werden – wie schon jeweils Hunderte in den vergangenen Jahren, die aus Massengräbern geborgen worden waren und deren Identität dann mit Hilfe von Genanalysen festgestellt wurde.

Hier, in der Gedenkstätte Potočari am Rande von Srebrenica, liegen damit inzwischen rund viereinhalbtausend Opfer von damals begraben – mehr als die Hälfte der Getöteten. Viele Menschen sind hier heute zusammengekommen, um an die Verbrechen von 1995 zu erinnern.

Im Juli jenes Jahres tobte in Bosnien schon seit längerem der Bürgerkrieg, ausgelöst durch den Zerfall Jugoslawiens. In Srebrenica töteten serbische Kämpfer rund achttausend bosnische Jungen und Männer. Dieses Verbrechen ist inzwischen international als Völkermord eingestuft worden.

Hier unsere Sonderausgabe zum Thema