Eilmeldung

Eilmeldung

Nach Anschlägen: Festnahmen in Uganda

Sie lesen gerade:

Nach Anschlägen: Festnahmen in Uganda

Schriftgrösse Aa Aa

Nach dem Doppelanschlag mit mehr als 70 Toten hat die Polizei in Uganda mehrere Verdächtige festgenommen. Auch ein nicht explodierter Sprengstoffgürtel wurde gefunden.

Die Bomben detonierten am Sonntagabend während des Endspiels der Fussball-WM in einem äthiopischen Restaurant und auf einem Rugbyfeld. Laut einem Regierungssprecher gibt es Hinweise auf mindestens zwei Selbstmordattentäter.

Zu der Tat bekannte sich die radikal-islamische Al-Shabaab-Miliz aus Somalia: “Wir haben Uganda gewarnt, keine Truppen nach Somalia zu schicken, sie haben uns ignoriert”, so ein Sprecher. “Die Explosionen ware nur eine kleine Botschaft. Wir werden überall angreifen, wenn sich Uganda nicht zurückzieht.”

Mehr als 80 Menschen wurden den Behörden zufolge verletzt. Unter den Toten und Verletzten sind auch westliche Ausländer.

Uganda unterstützt im Rahmen einer Mission der Afrikanischen Union die somalische Übergangsregierung. Sie liefert sich Kämpfe mit radikalislamischen Rebellen. Diese hatten mehrfach mit Anschlägen gedroht.