Eilmeldung

Eilmeldung

Reaktionen zu Frankreichs Burkaverbot

Sie lesen gerade:

Reaktionen zu Frankreichs Burkaverbot

Schriftgrösse Aa Aa

Nachdem Frankreichs Nationalversammlung das Verbot der Vollverschleierung durchgewinkt hat, liefern Politiker Erklärungsversuche ab und kritische Stimmen häufen sich. Rechtsexperten halten das Burkaverbot ohnehin für Unsinn. Der Abgeordnete
Patrick Ollier sagt: “Die Burka betrifft die Würde der Frau. Das ist wichtig für uns. Wir haben für das Verbot von Nikab und Burka gestimmt. Wir wollen, dass Frauen vor denen geschützt werden, die sie zwingen sie zu tragen. Das hat nichts mit Religion zu tun.”

Der Sozialist Manuel Valls meint: “Ich bin einer von denen die seit Monaten überzeugt sind wie viele andere Abgeordnete auch, dass der Ganzkörperschleier nichts mit den Werten der Republik zu tun hat. Deshalb wollen wir die Burka nicht.”

Viele in der islamischen Gemeinschaft Frankreichs sind nicht bereit, diese Regelung zu akzeptieren. Rechtsexperten warnen, dass das Gesetz gegen das Persönlichkeitsrecht verstoßen könnte.

Kenza Drider, eine bekannte französische Muslimin sagt: “Ich werde mein Leben nicht ändern. Es ist meine Nikab. Ich will sie behalten.
Die Regiérung kann dies akzeptieren oder nicht. Ich bin gesetzestreu. Wenn ich dafür Strafe zahlen soll, dann gehe ich im Namen der Freiheit zum Menschenrechtsgerichtshof.