Eilmeldung

Eilmeldung

BP-Chef Hayward tritt zurück

Sie lesen gerade:

BP-Chef Hayward tritt zurück

Schriftgrösse Aa Aa

BP-Vorstandschefs Tony Hayward tritt zum 1. Oktober zurück. Dies gab der britische Energiekonzern in London bekannt. Er reagierte damit auf anhaltende Kritik an Haywards Krisen-management bei der Ölpest im Golf von Mexiko, der größten Naturkatastrophe vor der US-Küste.

Hayward scheiterte in seiner doppelten Rolle als Chefaufräumer und Kommunikator. Haywards Nachfolger wird wie erwartet der Amerikaner Robert Dudley, der von Hayward bereits die operative Leitung bei der Eindämmung der Ölpest übernommen hatte. Von dem 54-jährigen aus Mississippi wird erwartet, die Verstimmungen mit der Regierung und der Bevölkerung in den USA zu bereinigen. Seit der Explosion der Ölbohrinsel “Deepwater Horizon” am 20.April mit elf Toten wurde dem Konzern vorgeworfen, nicht entschieden genug gegen die Ölpest vorzugehen.

Die Katastrophe beschädigt auch die Bilanz des Unternehmens: Wie der Konzern in London bekanntgab, verzeichnete er im zweiten Quartal einen Verlust von 13,2 Milliarden Euro. Es ist für BP der erste Quartalsverlust seit 1992. Der Konzern warnt in seinem Bericht, dass im dritten Quartal weitere Verbindlichkeiten hinzukommen könnten, weil im abgelaufenen Quartal nicht alle erwarteten Kosten berücksichtigt seien. Ausmaß und Zeitspanne möglicher Verpflichtungen seien sehr unsicher, heißt es in dem Quartalsbericht.